Beweglicher Ferientag am 22.05.20

Wie im Ferienplan für das aktuelle Schuljahr vermerkt ist am Freitag, 22.05.20 ein beweglicher Ferientag.

Es geht los für Klasse 4 sowie für Schülerinnen und Schüler aus Klasse 3!

Am 18. Mai 2020 dürfen die Kinder der vierten Klasse wieder zum Unterricht in die Schule kommen. Außerdem bieten wir den Schülerinnen und Schülern der dritten Klasse Unterricht an. Das Lernen zu Hause war zum Teil ganz schön schwierig und anstrengend. Es ist gut, wenn die Lehrerinnen und Lehrer wieder mit Euch lernen, erklären und erzählen können. Ab Montag darf immer jeweils eine halbe Klasse an 2 Tagen zur Schule kommen.

Wir freuen uns auf Euch!

 

Informationen zum Unterricht der anderen Klassen folgen noch. Die Klassenlehrer arbeiten seit dieser Woche mit dem Videokonferenztool jitsi. Durch das Digitale Klassenzimmer können Schülerinnen und Schüler beim Lernen zu Hause unterstützt werden.

Europäischer Wettbewerb 2020:  Die Preisträger stehen fest!

Der diesjährige Europäische Wettbewerb stand unter dem Motto „Europa verbindet“. In diesem Jahr nahmen die Schülerinnen und Schüler aus 6 Klassen unserer Schule teil. 27 Bilder und 3 Trickfilme wurden eingereicht und die Hälfte davon konnte mit einem Preis ausgezeichnet werden.

Ortspreise erhielten die Bilder von folgenden Schülerinnen und Schülern:

Klasse 1: Symonn, Lillith, Selina, Jakob, Alexander, Bailasan, Clara

Klasse 3: Murtez, Yusein, Hagiere

Klasse 7/ 8: Trickfilm von Elmedine, Xhafer und Celine

Landespreise von Baden-Württemberg gingen an:

Klasse 1 : Finn

Klasse 2: Lukas , Luca

Klasse 5: Lorent

Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer; wir sind sehr stolz auf Euch! Und ein großes Dankeschön geht an die Lehrerinnen und Lehrer, die Euch begleitet haben!

Wann die Preise verliehen werden, können wir wegen der Corona-Verordnungen leider noch nicht sagen ….

Unterricht für die Klassen 8 und 9 ab 4. Mai und Notbetreuung

Am 04.05.20 beginnt der Unterricht für Schüler*innen der Klassen 8 und 9. Es wird sich dabei um ein reduziertes Unterrichtsangebot in den Kernfächern handeln. Der Unterricht wird wahrscheinlich von 7:50 – 12:10 Uhr stattfinden. Für weitere Informationen werden sich die Klassenlehrer*innen mit den Schüler*innen in Verbindung setzen.

Wann die anderen Klassen wieder in der Schule unterrichtet werden können ist noch offen. Die Ministerpräsidenten wollen sich alle 14 Tage abstimmen um über weitere Maßnahmen oder Lockerungen zu entscheiden. Wenn es dazu neue Informationen gibt werden wir diese hier veröffentlichen.

Ab dem 27.04. wird es eine erweiterte Notbetreuung geben. Familien, bei denen beide Eltern arbeiten und Alleinerziehende, können einen Antrag stellen. Hierzu ist eine Bescheinigung des Arbeitgebers notwendig. Wenn Sie Bedarf haben können Sie sich vormittags telefonisch in der Schule melden.

Wir wünschen Ihnen und Euch weiterhin alles Gute!

Stand: 21.04.20

Die Schule bleibt weiterhin geschlossen

Auch nach den Osterferien werden alle Schulen noch bis 3. Mai 2020 geschlossen bleiben müssen. Ab dem 4. Mai sollen dann die Schulen nach und nach geöffnet werden. Geplant ist ein Beginn mit den Schülern, die eine Abschlussprüfung ablegen müssen. Nach unserer Einschätzung wird unsere Schulart nicht bei den ersten sein, die ihre Türen wieder öffnet.

Pressemitteilung „Vorsichtige Lockerungen der Corona-Verordnung im Bereich von Wirtschaft und Schulen“ vom 17.04.20

Wir bitten Sie/ Euch alle weiterhin um ganz viel Geduld! Die Lehrerinnen und Lehrer werden mit den Familien Kontakt aufnehmen und wie vor den Osterferien Lernpäckchen vorbereiten. Außerdem kann weiterhin mit der Lernplattform Anton gelernt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, sich über die Schul-Cloud mit dem Klassenlehrer und Mitschülern auszutauschen. Nähere Informationen dazu erhalten Sie von den KlassenlehrerInnen.

Falls Langeweile aufkommt gibt es bei HanisauLand eine umfangreiche Ideensammlung (Rätsel, Spiele, Rezepte, Kreatives).

Bleibt alle gesund! Wir halten Sie/ Euch rechtzeitig auf dem Laufenden, wann wir wieder starten dürfen.

Stand: 17.04.2020

Informationen zur Schulschließung (16.03. – 19.04.20)

Um der Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken bleibt die Albert-Schweitzer-Schule bis zum 19. April 2020 geschlossen.

Der Unterricht kann frühestens ab dem 20. April wieder regulär stattfinden. Informationen dazu wird die Landesregierung vorraussichtlich in der Woche nach den Osterfeiertagen verkünden. Diese werden wir hier zeitnah veröffentlichen.

Aktuelle Informationen und die Rechtsverordnung zu den Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus finden Sie auf der Homepage der Landesregierung.

Stand: 01.04.2020

Projektwoche im Zeichen des Klimaschutzes

Albert-Schweitzer-Schule stellt sich einem komplexen Thema

Es waren die Schülerinnen und Schüler selbst, die sich in einer Sitzung der Schülermitverantwortung (SMV) für das hochaktuelle und anspruchsvolle Thema Klimaschutz entschieden haben: Eine Woche lang beschäftigten sich Kinder und Jugendliche der Klassen 1 bis 9 mit dem Thema, von dem die ganze Welt spricht. Der Ehrgeiz mitreden zu können trieb die Klassen an, sich intensiv mit Treibhausklima, dem Anstieg des Meeresspiegels oder dem Schutz des Regenwaldes auseinanderzusetzen. Einerseits mussten globale Zusammenhänge aufgezeigt werden, andererseits stellt sich stets die Frage, was jeder einzelne zum Klimaschutz beitragen kann.

Palmöl in Nussnougatcreme,  Folienverpackung beim Pausensnack? Dass das nicht sein muss, lernten die kleinen und großen Umweltspezialisten ganz schnell. So wurden einfache Alternativen zu Fertiggerichten ausprobiert und ein Baum im Schulgarten gepflanzt. Die Schülerinnen und Schüler der Hauptstufe bauten Modelle zur Erzeugung von Strom mit Sonnenenergie sowie Wind- und Wasserkraft. Das Ökosystem Wald wurde von der Waldpädagogin Helga Duczek aufschlussreich erläutert. Alte Jeans wurden per Upcycling zu trendigen Taschen, Untensilos oder Mäppchen verwandelt. Auch eine Müllsammel-Aktion in der Schulumgebung sollte nicht fehlen. Und wie ein kleiner Eisbär auf seiner schmelzenden Eisscholle ums Überleben kämpfen muss, wurde in einem Schattenspiel der ganzen Schulgemeinschaft präsentiert. Bei diesen anschaulichen Angeboten konnten die Lehrerinnen und Lehrer förmlich zusehen, wie schwierige Sachverhalte auch von den ganz Kleinen verstanden wurden. Dass wir alle unser Verhalten ändern müssen, um etwas für das Klima zu tun, ist nun keine Frage mehr.

Kreative Musikklasse an der Albert-Schweitzer-Schule

Sparkassenstiftung garantiert Kontinuität

Seit vielen Jahren schon besteht eine konsequente Zusammenarbeit zwischen der Musikschule Südliche Bergstraße und der Albert-Schweitzer-Schule. Der Schwerpunkt lag in der Vergangenheit zum einen auf Chorgesang und zum anderen auf der Elementaren Musikerziehung der Kinder im Grundschulalter. Nun machte es die Zusage der Sparkassenstiftung möglich, mit einem neuen, offeneren Konzept über einen längeren Zeitraum musikinteressierte Jungen und Mädchen aus den Klassen 4 und 5 konsequent zu fördern.

Der Unterricht der beiden Dozentinnen Susanne und Ulrike Piro gliedert sich in einzelne Themenblöcke, in denen die Schüler unterschiedliche Aufgabenformate erhalten. Im Zentrum stehen hierbei rhythmisch-musikalische Aufgaben, d.h. die Schüler erleben sowohl den Einfluss von Musik auf Bewegung als auch umgekehrt, den Prozess, wie aus Bewegung ein musikalischer Prozess entsteht. Verschiedene elementare Instrumente, aber auch Materialien wie z.B. Bälle, Tücher und ähnliches bereichern den Unterricht. Stärker strukturierte Themenblöcke mit dem Schwerpunkt Genauigkeit/Teamarbeit wechseln sich mit freien Aufgabenstellungen ab, in denen die Kinder anhand einer Basisaufgabe in verschiedenen Konstellationen (alleine, zu zweit, in der Gruppe) kreativ handeln und eigene musikalische/Bewegungs-Ideen äußern können. Ganz bewusst ist bei diesen Aufgabenstellungen die „Lösung“ der gestellten Aufgabe sowohl musikalisch als auch rhythmisch offen gehalten, so dass die Kinder die Möglichkeit erhalten, den Prozess individuell zu gestalten und „einzigartige“ Ergebnisse für sich selbst und die Gruppe zu „produzieren“, anstatt Vorgegebenes zu „konsumieren“. Ziel ist es, den Kindern soziale, emotionale und rhythmisch-musikalische Kompetenzen zu vermitteln, durch eigenes konstruktives und kreatives Handeln entstandene Glückserlebnisse zu ermöglichen und sie damit in ihrer persönlichen Entwicklung zu stärken und zu fördern.

Mit welcher Begeisterung und originellem Ideenreichtum die Kinder sich auf das Angebot einlassen, davon überzeugten sich Stefanie Back und Matthias Haberbosch von der Stiftung Sparkasse Heidelberg und Ansgar Sailer, dem Schulleiter der Musikschule Südliche Bergstraße, bei einem Besuch in der Schule selbst. Es dauerte nicht lange und der Funke sprang auch auf die Gäste über. Schulleiterin Karin Senn nutzte diesen Besuch auch, um sich ausdrücklich für die großzügige finanzielle Unterstützung der Sparkassenstiftung zu bedanken!

 

 

 

Wieslocher Weihnachtsmarkt – Wir sind wieder dabei!

Wie seit vielen Jahren schon Tradition unterhält unsere Schule wieder einen Verkaufsstand auf dem Wieslocher Weihnachtsmarkt. Aus der Schulküche erwarten Sie  leckere Vanillekipferl und die kleinen Linzertorten, die bereits ihre Stammkunden gefunden haben. Mit der Ernte in unserem Schulgarten konnten wir wieder rote und schwarze Johannisbeeren zu einer Marmelade einkochen.

Eine große Vielfalt an weihnachtlichen Deko-Artikeln wurde von fleißigen Händen hergestellt: Sterne, Nikoläuse, Wichtel, Elche und vieles mehr aus Holz oder Ton warten auf ihre Käufer. Alle diese Artikel wurden von den Schülerinnen und Schülern der Schule selbst hergestellt.

Sie finden unseren Verkaufsstand in der Zeit von Freitag, 29.11. bis Sonntag, 8.12.2019 vor dem Rathaus. Mit Ihrem Kauf unterstützen Sie den Förderverein der Schule und damit zahlreiche Aktivitäten der Schülerschaft.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Kooperation der Albert-Schweitzer-Schule mit der Luise-Otto-Peters-Schule und der Hubert-Sternberg-Schule

Wenn die Schulzeit zu Ende geht, stellt der Übergang an eine berufsbildende Schule oft eine große Herausforderung dar.  Kannte man an der alten Schule noch jeden einzelnen persönlich, so wirkt  die große Organisationseinheit einer Berufschule sehr verunsichernd. Finde ich mich dort zurecht? Wie streng sind die Lehrer? Kann ich die Anforderungen erfüllen? Diese und andere Fragen quälen junge Menschen mitunter, wenn der neue Lebensabschnitt beginnen soll.

Um die Schülerinnen und Schüler auf diesen Übertritt behutsam vorzubereiten, kooperiert die Albert-Schweitzer-Schule seit vielen Jahren verlässlich mit der in Wiesloch angesiedelten Luise-Otto-Peters-Schule und der Hubert-Sternberg-Schule. Für die Klassen 8 und 9 sind Werkstattkurse an der HSS fest im Schulkonzept verankert, um Schwellenängste zu reduzieren und natürlich um von der fachlichen Kompetenz der technischen Lehrer zu profitieren. Grundlegende Techniken der Metallbearbeitung stehen auf der Agenda und so manches Mädchen bewies sich dort bereits als geschickte Schweißerin. Neben den Fachkenntnissen nehmen die jungen Leute ebenso gesteigerte  körperliche Belastbarkeit und sogenannte Softskills mit, wie sie von jedem Ausbildungsbetrieb heute erwartet werden.

Das zweite Standbein dieses Übergangskonzeptes ist der Unterricht im Fach Nahrungszubereitung an der Luise- Otto-Peters-Schule: Hier verfügen die Schülerinnen und Schüler bereits über einige Vorkenntnisse, die sie im Unterricht der Berufschullehrerin unter Beweis stellen können. Waren die ersten Unterrichtseinheiten noch sehr aufregend und die Anspannung hoch, so wird im Laufe des Schuljahres der Unterricht an den Berufschulen immer mehr zur Selbstverständlichkeit und verlässlichen Routine. Das Vertrauen in die eigenen Kenntnisse und Fähigkeiten ist gewachsen. Und wenn die Schulzeit an der Albert-Schweitzer-Schule im Juli zu Ende geht? „Keine Sorge, denn an den Wieslocher Berufschulen kennen wir uns aus!“, können die Schulabgänger dann selbstbewusst sagen.