Albert Schweitzer-Schule 69168 Wiesloch Parkstraße 9 Telefon 06222/843000

Preisverleihung zum 71. Europäischen Wettbewerb

Teilnahme der Grundstufe

am 71. Europäischen Wettbewerb

Noch nicht einundsiebzigmal, aber bereits seit über zwanzig Jahren nimmt die Albert-Schweitzer-Schule am Europäischen Wettbewerb teil.

Wie in den vergangenen Jahren waren die Klassen der Grundstufe auch in diesem Schuljahr erfolgreich. So gewannen mehrere Schüler*innen Ortspreise, die ihnen von Frau Leitner-Leinbach als Vertreterin der Europa-Union Deutschland und Herrn Haberbosch, dem Regionalleiter der Sparkasse Heidelberg in Wiesloch sowie Vorsitzenden des Fördervereins der Albert-Schweitzer-Schule, am Montag offiziell überreicht wurden. Dazu gab es Geschenke der Sparkasse für die Gewinner*innen und einen Eisgutschein für die teilnehmenden Klassen. Die ganze Schulgemeinschaft traf sich zu diesem Anlass in der Aula, wo Frau Senft-Rubarth, die die Klassen bei der Erstellung ihrer Kunstwerke unterstützte und begleitete, die die tollen Ergebnisse präsentierte. Das Motto 2024 „Europa (un)limited“ ermöglichte wieder eine vielfältige künstlerische Herangehensweise: So überlegten die Schüler*innen, wie es wäre, in einem Europa ohne Grenzen zu leben und nahmen sich ein Beispiel an Zugvögeln. Für diese gestalteten sie grenzenlose Reisepässe, um deren freie Reise über die Staatsgrenzen hinweg zu dokumentieren.

Die beteiligten Lehrkräfte erhielten ebenfalls eine Urkunde und einen Blumenstrauß, als Dankeschön für ihr Engagement. Herzlichen Dank an Frau Leitner-Leinbach und Herrn Haberbosch für die wertschätzende Mitgestaltung der Preisverleihung.

Sportfest und Bundesjugendspiele

Bundesjugendspiele an der ASS

Stolz zeigen Lena und Emilian ihre Medaillen, die sie als beste Teilnehmer*innen am Sportfest der Albert-Schweitzer-Schule errungen haben. „Zuerst haben wir alle zusammen Kniebeugen und Liegestützen gemacht“, erinnern sich die Erstklässler*innen. „Jede Klasse hat eine Übung zum Aufwärmen vorgemacht!“

Am Dienstag, den 25.06.2024 führte die Albert-Schweitzer-Schule im Rahmen ihres Sportfestes auch die Bundesjugendspiele für alle Klassenstufen durch. Die Schüler*innen der Klassen 1 bis 9 warfen, sprangen, sprinteten und traten danach in einem Staffellauf klassenweise gegeneinander an.

Die erfolgreichen Sieger im Staffellauf und die Gewinner der Pokale sind in diesem Jahr die Klassen 2/3, 5, 7 und 9. Insgesamt erreichten in der Hauptstufe 4 Schüler*innen eine Ehrenurkunde, 10 Schüler*innen eine Siegerurkunde und 35 eine Teilnahmeurkunde. Die Schüler*innen der Grundstufe freuten sich über Medaillen und Preise für die besten Springer, Werfer und Läufer in den jeweiligen Alterststufen.

Nach der Anstrengung auf dem Sportplatz gab es Brezeln und Wassermelone. Die Siegerehrung erfolgte im Anschluss in der Aula der Albert-Schweitzer-Schule.

Klassenfahrt nach Stuttgart

 Klasse 8: Unsere Klassenfahrt nach Stuttgart

Vom 19.06.2024 bis 21.06.2024 ist unsere Klasse mit dem ICE in die internationale Jugendherberge nach Stuttgart gefahren. Dort hatten wir zwei Zimmer, es gab Frühstück und Abendessen. Die Jugendherberge hatte einen Aufzug aus Glas, der zur Rezeption führte, ein Kino, eine Bar und einen Billardtisch. Es gab einen Speisesaal und einen kleinen Kiosk an der Rezeption.

In der Stadt sind wir viel U-Bahn gefahren. Es gab ein EM-Spiel (Deutschland gegen Ungarn) und wir haben viele Fans gesehen, z. B. schottische Männer in Röcken. Wir haben das alte Schloss, das Rathaus mit dem Paternoster, das Milaneo-Einkaufszentrum und die Stadtbibliothek besucht. Es gab viele EM-Attraktionen auf den Plätzen und eine Fan-Meile.

Am Mittwochmorgen haben wir den Fernsehturm besucht. Der Fernsehturm ist 217 Meter hoch und man hat auf der Aussichtsplattform in 150 Meter Höhe eine tolle Aussicht über ganz Stuttgart. Der Fahrstuhl war so schnell, dass man Druck auf den Ohren bekam. Man konnte dort auch Souvenirs kaufen.

Danach sind wir ins Mercedes-Benz-Museum gefahren. Dort sind ca. 160 Fahrzeuge in sieben Ausstellungen zu sehen. Das sind ganz besondere Autos. Zum Beispiel gibt es Weltmeister-Autos, die bei Autorennen mitgemacht haben. Das Gebäude ist sehr modern und schön aufgebaut, man fährt mit einem Fahrstuhl hoch und läuft im Kreis nach unten.

Donnerstagmorgen waren wir dann noch im Porsche-Museum. Dort konnte man in echten Porsche-Sportwagen sitzen, Rennfahr-Simulatoren nutzen und mit einer VR-Brille Autos reparieren. Vor dem Museum konnten Gäste Probefahrten mit unterschiedlichen Porsche machen.

Am Donnerstagabend sind wir dann ins Palladium-Theater gefahren und haben das Musical „Tarzan“ geschaut. In der Geschichte geht es um Tarzan, einen Waisenjungen, der im Dschungel von Affen großgezogen wird. Die Vorstellung war sehr realistisch, z. B. sind die Affen und Tarzan durch den Saal geschwungen oder gelaufen. Das SI-Zentrum, in dem sich das Theater befindet, hat mehrere Restaurants und Bars, eine Dachterrasse sowie einen schönen Gartenbereich.

Uns hat die Klassenfahrt sehr gut gefallen. Es war spannend, ein bisschen aufregend und sehr abwechslungsreich. Wir freuen uns schon auf die nächste Klassenfahrt nach Berlin.

Neues Spielgerät für unseren Pausenhof

Ein toller neuer Spielplatz!

Mehrere Wochen beobachteten die Schülerinnen und Schüler der Albert-Schweitzer-Schule den Baufortschritt ihrer neuen Spiellandschaft auf dem Pausenhof. Mit dem wachsenden Spielgerät stieg täglich die Vorfreude.

Am Dienstag war es endlich so weit: Die Schülerinnen und Schüler der Grundstufe weihten ihr neues Spielgerät ein und probierten zu diesem Anlass gleich alle tollen Funktionen aus. „Das macht viel mehr Spaß und ist viel besser als unser alter Spielplatz!“ waren sich die Kinder einig.

Ein herzliches Dankeschön an unseren Schulträger!

Freiluftmalerei im Frühling mit Klasse 2/3

Kunst in der Natur

Die Klasse 2/3 war gemeinsam mit Frau Senft-Rubarth im Schulgarten und hat sich im Malen an der Staffelei geübt. 

Einen Baum mit Kohle zu zeichnen, war für viele Kinder eine tolle Erfahrung. Mit grünen Gräsern und gelben Löwenzahnblüten zauberten alle den schwarz-weiß-Bildern Farbe auf das Papier.

 

6K-UNITED!

Groß(artig)es Konzert in der SAP-Arena

Vier Klassen der ASS wirken bei musikalischem Ereignis
mit 6000 Kindern mit

Monatelang hatten sie sich vorbereitet auf das große Ereignis. Dann war es endlich soweit. Vier Klassen der Albert Schweitzer-Schule begaben sich äußerst aufgeregt und voller Vorfreude mit einem eigens dafür organisierten Reisebus nach Mannheim zur SAP-Arena. Dort durften die Schülerinnen und Schüler einer breiten Öffentlichkeit endlich präsentieren, was sie mit viel Engagement singend und tanzend einstudiert hatten.

6K-UNITED! nennt sich die das Projekt, das seit einigen Jahren in mehreren deutschen Städten erfolgreich zur Aufführung gebracht wird. Jeweils 6000 Kinder aus verschiedenen Schulformen wirken vereint an den Konzerten in großen Veranstaltungshallen mit. Die Veranstalter stellen den teilnehmenden Schulen dafür eigens erstelltes Schulungs- und Übungsmaterial zur Verfügung.

Damit hatten sich auch die Klassen 2/3, 3/4, 5 und 5/6 in den zurückliegenden Wochen und Monaten eingehend beschäftigt. Mehrmals wöchentlich waren die Lieder und Songs in den Klassen und in der Gesamtgruppe mit großem Eifer und viel Begeisterung geprobt worden. Die Performance umfasst dabei sowohl Gesang als auch rhythmische Bewegungsabfolgen mit Armen und Beinen. Die Liedauswahl stellt eine vielseitige Mischung aus Pop, Klassik und Volksliedern dar. Auch in verschiedenen Sprachen wird gesungen – dieses Jahr neben deutsch auch englisch, spanisch, finnisch und lateinisch.

Das Konzert war schließlich der erwartete und erhoffte Höhepunkt der Projektarbeit und somit eine üppige Belohnung für alle vorangegangen Anstrengungen. Nach einer Generalprobe am Nachmittag boten alle Beteiligten den Zuhörern in der vollen Arena ein überwältigendes Spektakel. Unterstützt und begleitet wurde der riesige Kinderchor von einer professionellen 16-köpfigen Band und Profisängern. Eine beeindruckende Lichtshow mit weiteren visuellen Effekten wie Feuerwerk und Nebel rundete das Arrangement ab.

Am Ende der beinahe zweistündigen Veranstaltung waren die Schülerinnen und Schüler vollends begeistert und erfüllt von diesem einmaligen Erlebnis. Aktiver Bestandteil eines solch gigantischen Ereignisses gewesen zu sein, bleibt allen gewiss noch lange in Erinnerung.

Mehr Eindrücke kann man sich hier verschaffen:

https://swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/mannheim/tausende-kinder-aus-der-region-singen-konzert-in-sap-arena-mannheim-100.html

Coolness-Training an der ASS

Coolnesstraining an der Albert-Schweitzer-Schule

 

Was macht mich stark?

Was macht mich groß?

Was brauche ich, um voranzukommen?

 

Es ging beim Coolness-Training nicht nur um Essen und Trinken, Bewegung und zwei gesunde Beine…Der Sozialpädagoge und Leiter des Instituts für Persönlichkeitsentwicklung „humanArt“, Rüdiger Dahm, kam am 13. und 18. März in die Albert-Schweitzer-Schule und zeigte den Schüler in den Klassen 5/6 und 7 mit vielen coolen Übungen, wie man konflikt- und gewaltfrei Stärke und Größe zeigt. Sein integratives Konflikttraining mit dem Titel „Gemeinsam stark sein“ basiert auf der Stärkung des Selbstvertrauens, der Förderung der Kommunikation und der Unterstützung, eigene Ziele zu entwickeln und konsequent zu verfolgen.

Wir sagen dem Lionsclub Wiesloch „DANKE“, dass er mit seiner großzügigen Spende von 1000 Euro die Finanzierung und Durchführung der zwei Tage Coolness-Training an der Albert-Schweitzer-Schule ermöglicht hat.

Erste-Hilfe-Projekt an der ASS

Erste-Hilfe-Maßnahmen im Unterricht

Wie verhalte ich mich sinnvoll und hilfreich bei einem medizinischen Notfall? Das erfuhren die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5 der Albert Schweitzer-Schule im Rahmen eines Aktionstages zum Katastrophenschutz. Dessen Ziel ist es, einen Praxiseinblick in den Bevölkerungsschutz zu geben und Kontakt zu Helferinnen und Helfern zu ermöglichen.

Ein Experte für dieses Projekt musste – dank eines glücklichen Zufalls – nicht lange gesucht werden. Der stellvertretende Vorsitzende des Elternbeirats der Schule, Marc Schiepan, ist beruflich als Rettungssanitäter tätig und stellte sich mit seinem Wissen und seiner Erfahrung gerne zur Verfügung.

Durch ihn erfuhren die Schülerinnen und Schüler, wie man einen Notruf korrekt absetzt, welche Nummern gewählt werden und welche Informationen erfolgen sollen. Des Weiteren erhielten sie Einblick in die Tätigkeit des Rettungsdienstes, über notwendige Voraussetzungen und konkrete Arbeitsbedingungen in diesem Beruf. Herr Schiepan, der in seiner Arbeitskleidung erschienen war, hatte sein Handwerkzeug und viel Material zum Üben mitgebracht. Damit versuchten die angehenden Ersthelferinnen und Ersthelfer sinnvoll umzugehen. Mit großem Eifer und Elan wurden Verbände angelegt, Rettungsdecken umgelegt und Pflaster aufgeklebt.  Darüber hinaus zeigte der Rettungssanitäter weitere Bestandteile seines Notfallrucksacks wie Stethoskop, Blutdruckmessgerät, Atembeutel und dergleichen mehr. Zu guter Letzt gab es noch Auskünfte über Maßnahmen der Wiederbelebung.

Nach dieser Unterrichtseinheit der besonderen Art, an der die Schülerinnen und Schüler so aufgeschlossen und angeregt teilgenommen hatten, wies Herr Schiepan noch auf die verschiedenen Verbände und Gruppen von Ersthelfern in den Gemeinden hin und empfahl, dort doch mal vorbeizuschauen und vielleicht ein neues, schönes Hobby zu entdecken.

Politischer Tag an der Albert Schweitzer-Schule

Inselspiel zur Demokratie

Bei den Klassen 5 und 5/6 waren einige Referentinnen der Landeszentrale für politische Bildung zu Gast. Thematisiert wurde auf spielerische und anschauliche Weise vor allem der Begriff der Demokratie.

Im Mittelpunkt des Projekttages stand ein sogenanntes „Inselspiel“. Die Schülerinnen und Schüler sollten sich vorstellen, sie seien gemeinsam auf einer einsamen Insel gestrandet. Nun galt es ohne Einmischung von Lehrkräften und Referentinnen untereinander zu klären, welche Maßnahmen vorrangig zu ergreifen sind, um zu überleben.

Bei diesem Prozess realisierte die Gruppe, wie kompliziert es ist, gemeinsam zu einvernehmlichen Lösungen zu gelangen. Zunächst entstand eine große Unruhe, da viele der Gestrandeten erpicht darauf waren, eigene Ideen geltend zu machen. Mit Hilfe der Referentinnen gelang es schließlich, die ersonnenen Überlebensmaßnahmen an der Tafel zu notieren und in einem Abstimmungsverfahren zu gewichten. Im Anschluss wurde darüber abgestimmt, ob die Aufgaben gemeinsam oder in Aufteilung erledigt werden sollen.

Im Laufe dieses Prozesses wurde allen Beteiligten bewusst: Demokratie ist ein schwieriges Geschäft. Es ist sehr aufwändig und erfordert viel Geduld und Toleranz, alle Meinungen anzuhören, einzubeziehen und zu respektieren, um schließlich zu einvernehmlichen Lösungen zu gelangen.

Weitere Themenbereiche des politischen Tages waren die Aufgabenbereiche und Zuständigkeiten von Politikern, die wichtigen Entscheidungsgremien in Kommunen, in den Bundesländern und in der Bundesrepublik sowie die Parteienlandschaft und ihre Bedeutung. Auch die Möglichkeit, selbst aktiv in Entscheidungsprozesse einzugreifen, beispielsweise in Form von Demonstrationen, kam zur Sprache.

Am Ende des sehr gehaltvollen und  intensiven politischen Tages waren sowohl die Schülerinnen und Schüler als auch ihre Lehrkräfte bereichert durch mannigfaltige neue Kenntnissen und Erkenntnissen.

Vorlesetag an der ASS

Lesen macht Spaß!

Schon vor einigen Tagen wurden die Schülerinnen, Schüler und Besucher der Albert-Schweitzer-Schule erstmals von einem mannhohen Gespenst begrüßt, das den Vorlesetag der Schulgemeinschaft ankündigte. „Das war voll gruselig und auch lustig“ schwärmte ein Zweitklässler, als er am Ende der Veranstaltung zurück in sein Klassenzimmer kam. Anlässlich des Literatur- und Lesefests „Frederick Tag“ war der Schriftsteller Salim Alafenisch in den Klassen 5 und 5/6 zu einer Lesung eingeladen. Grund genug für die Achtklässler ein eigenes Angebot für die Grundstufe vorzubereiten: Sie wählten verschiedene Grusel- und Geistergeschichten aus, die Sie den Schülerinnen und Schülern der Grundstufe und der Kooperationsklasse der Tom-Mutters-Schule in kleinen, klassenübergreifenden Gruppen vortrugen. Mit freundlicher Unterstützung der Stadtbibliothek Wiesloch konnten sie Geschichten für die verschiedenen Alters- und Entwicklungsstufen ihrer jüngeren Mitschülerinnen und Mitschüler zusammentragen und ausleihen, die sie mit musikalischer und visueller Untermalung präsentierten. Daneben gab es gruselige Bastelangebote wie Pfeiffenputzer-Spinnen oder Taschentuch-Gespenster, die für kleine Konzentrationspausen und Abwechslung am Vormittag beitrugen. Die Übersicht über die verschiedenen Vorleseangebote schmückte noch über Halloween hinweg die Aula und versetzte die Schulgemeinschaft in Gruselstimmung.